Home » Blog » Im Nebel kein Wort

Hitze, kein Wind geht. Laut und hart klingt die Eisenspitze, wenn Dostya ihren Schirm aufsetzt. Und sie laufen ― im Rücken ein Bauerndorf im Dunst eines Nachmittags im Jahre des Herrn.

Eine Welt ohne Krieg.
Eine Welt ohne Maschinen, ohne Strom.
Eine Frau und ein Mädchen auf der Suche nach den Steinen …
Und ein Himmel voller Sterne.

„Im Nebel kein Wort ist genau hundert Jahre nach der Katastrophe von Verdun so nah und so einleuchtend, dass es einem kalt den Rücken hinunterläuft.“
― Karsten Kruschel, Nachwort

„Die Schreibe ist sehr dicht, sehr intensiv und ruft starke Bilder in einem wach.“
― Andreas Eschbach

„Meiner Meinung nach [der] beste deutschsprachige SF-Autor unserer Tage.“
― Josefson, Rundschau: derStandard.at

Im Nebel kein Wort. Novelle.
Mit einem Nachwort von Karsten Kruschel
Titelbild: Nikolaj Djatschenko
Satz: Hardy Kettlitz

 

Begedia, erschienen im November 2016. 💀

Auf AMAZON
Zum VERLAG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *